Samstagsplausch {41.17}

Latte macchiato und das Regenwürmchentuch

Da kommt man doch tatsächlich zu nichts... 

...so fühlte ich mich diese Woche. Blöderweise, muss ich ja noch eine Weile arbeiten gehen, bevor ich auf Rente gehen kann. Wenn ich manchmal höre, "Ich wüsste gar nicht, mit was ich mich den ganzen Tag beschäftigen soll!", dann kann ich nur lachen. Ich hätte zu tun! Und zwar reichlich. Allerdings dürften mir dann nicht die Knochen nachgeben. Manchmal mucken die ja jetzt schon. Die Knie scheinen nicht immer das machen zu wollen, was ich will. Die Fingergelenke schmerzen manchmal und die Schultern wollen immer wieder etwas bewegt werden, sonst muss ich mir gleich wieder einen Physiotermin besorgen. Ich will dich aber gar nicht voll jammern. Denn mir geht es gut. Ich musste nur diese Woche wieder voll arbeiten und habe nichts in Sachen Hobbys geschafft. Meine beste Freundin, hatte mir auch schon eine Nachricht geschrieben, ob es mich noch gibt. 
Am Montag Abend sind mein Kerl und ich in ein spannendes Restaurant gegangen. Eine Brauerei die Draft- Bier anbietet. Und das in rauen Mengen. Jedes Bier ein Geschmackserlebnis, garantiert! Zudem gibt es überraschendes Essen, auch sehr lecker. Den Dienstag und Mittwoch streichen wir am besten aus dem Kalender. Den Donnerstag habe ich mich in mein Buch verkrochen und gleichzeitig ein paar Reihen meiner neuen Strickprojekte angenadelt. Und noch viel mehr Ideen ausgebrütet. 
Heute Abend habe ich meinem Kerl versprochen, wir gehen endlich einmal ins Kino. Der Blade Runner, soll ja recht gut sein. Ich hoffe nur, dass wir uns den nicht in 3D anschauen müssen. Ich glaube nämlich, davon würde mir schlecht werden. Kannst du Filme in 3D gucken? 






12 von 12 Oktober

Manchmal kommt man seiner Zeit nicht hinterher 

Der Plan war ein anderer. Gedacht war, die Bilder schon gestern Abend, mit Draußen nur Kännchen zu verlinken. 

Mein 12. Oktober. Ein Tag in Bildern 


Es begann wieder ganz harmlos, mit einem Kaffee. Die Katze bekam wie immer, ihre Portion Milchschaum ab. 
Dabei las ich ein paar Blogs, wobei mir auffiel, dass der 12.Oktober war... 
Ein Projekt wurde beendet, das ich hier demnächst zeigen werde... 
Bilder wurden gemacht, die ebenfalls demnächst hier gezeigt werden. (hängt wohl auch mit dem Projekt zusammen) 


Da ich einen freien Tag habe, die Nadeln wieder leer sind (sind sie eigentlich nie!), Wolle herausgesucht und angenadelt. 
Ich habe schon einen Teil gestrickt, und bin begeistert... Eine tolle Wolle und eine klasse Anleitung. Wieder einmal, verändere ich die Anleitung, weil ich lieber glatt stricke, als kraus. 
Dabei verschlinge ich ein Buch... (Der gefährlichste Ort der Welt) 
Ein bisschen Bewegung brauche ich auch... Wäsche aufhängen! 


Ein bisschen frische Luft muß auch sein. Ich war kurz auf dem Balkon... 
Dann holte mich der Kerl ab. Eine Verabredung mit ganz besonderen Menschen erwartet uns. 
Der beste Freund vom Kerl hatte Geburtstag, trinkt gerne Gin. Was liegt da näher, als ihm einen, in Berlin gebrauten Tropfen zu schenken... 
Ein neues Lokal ausprobiert. Nicht ganz überzeugend. Trotzdem ein wunderschöner Abend. 

Das waren meine 12 Bilder, die ich bei Caro verlinke. Besser spät, als nie... 

Nicht immer rosige Zeiten

Freitagsrosen

Seid gut einer Woche stehen auf meinem Tisch Rosen. Weiße und Rote. Die Roten, so satt an Farbe, das sie genau meinen Lieblingston treffen. Der Kerl weiß eben, was ich mag. Und das schon seit Jahren. 


Wir teilen schon die Hälfte unseres Lebens miteinander. Weshalb so ein großer Strauß, nun auf unserem Esstisch steht. Die Blumenfrau hatte ihn sorgfältig zusammengestellt. Mit kritischem Blick, sah der Kerl zu. 


Stolz brachte er ihn nach Hause. Omas Vase, bot genau die Größe, die ein solcher Strauß verdiente. Wir ließen den Strauß auf unserem Tisch allein und wurden, in einem interessanten Restaurant, verwöhnt. 


Schon am nächsten Tag, hingen die ersten Köpfe der Röschen. Noch nicht tragisch, aber schon traurig. Ich habe sie ein zweites Mal angeschnitten und ihnen frisches Wasser gegeben. 


Und trotzdem konnte ich förmliche zuschauen, wie sie immer mehr, die Köpfe hängen ließen. Der Kerl war einigermaßen knurrig. Denn die Blumenfrau, hatte ihm die beste Qualität versprochen. 


Nach drei Tagen, darf ich nun den Strauß nur noch in Einzelteilen oder hier auf den Bildern bewundern. Ich habe ihn inzwischen auseinander genommen. Und nur das gerettet, was noch standhaft war. Und das sind tatsächlich nur die roten Rosen! 


Mehr Blumenliebhaber, findest du bei 

Samstagsplausch {40.17}

Such den Fehler 

Eine ganze Woche Urlaub 

... habe ich einfach so verplempert. Am Montag hatte ich mir nichts vorgenommen. Und tatsächlich, nichts getan. Naja, nicht wirklich. Denn mein kleiner Monsterjunge ist aus dem Urlaub zurück und brachte uns allerlei aus der Türkei mit. Gewürze und Naschwerk. Immer gut. Außerdem warf ich mich wieder todesmutig in die Menschenfluten in den Supermärkten. Denn die Monster bestimmten am Dienstag, dem Tag der Einheit, zusammen zu essen. Und frag mal, wer da kocht?! Schmorgurken nach Karminrot gab es. Tut mir Leid, wenn du nun das Rezept haben möchtest, das bleibt Familiengeheimnis. Der Dienstag war dann aber doch etwas verwirrend, weil nicht alle Familienmitglieder zur selben Zeit anwesend waren. Manchmal ist eben der Wurm drin. 
Am Mittwoch, traf ich mich bei der Wollnerin mit Magda. Denn sie hatte mir versprochen, mich und meine neue Jacke zu fotografieren. Fast wäre es nicht zu den Bildern gekommen, denn wir haben uns gemütlich festgequatscht. Zum Glück klappte es dann doch. Außerdem fuhr ich noch mit dem Rad in den Elterngarten. Dort sollte ich mir Quitten und Kürbisse abholen. Es war schon ganz schön kalt, aber, wenn man erst einmal ordentlich in die Pedale tritt, wird einem schon warm. Und manchmal blitze sogar ein wenig Sonne hervor. Dafür blieb der Donnerstag auf der Strecke. Ich habe nur gelesen und gestrickt und aus dem Fenster geguckt, als der Sturm Xavier sich seine eigenen Wege pustete. Mann, war hier was los. Am Freitag, früh, bin ich durch unsere Straßen gejoggt und fand 5 Autos von 3 Bäumen umärmelt. Schade für die Besitzer. 
Kannst du dir vorstellen, wo ich heute bin? Jepp. Erster Samstag im Monat, Herr U, lädt zum strickenden Kaffeeplausch. Und stell dir vor, morgen sehe ich die Strickgesellschaft schon wieder. Beim Stricken im Schloss. Huu. Da bin ich richtig aufgeregt. 
War deine Woche auch so verplempert? Oder hast du wieder alles gerockt, was du dir vorgenommen hast?